knirps
Mitglied
Seit
26.03.2011
Beiträge
40
Hallo zusammen,

heute möchte ich hier mal meine komplette Erfolgsgeschichte niederschreiben mit dem Fazit, dass es wirklich möglich ist die Krankheit
gut in den Griff zu bekommen.

Mit der Hyperhidrose lebe ich schon seit ich denken kann (Hände & Füße). Ich erinnere mich, dass ich mit 5 Jahren den Anrufbeantworter meiner Eltern besprechen sollte. Danach war das Papier, welches ich in den Händen hielt, komplett nass.

Ein Art "Wunderheilter" wollte mir damals auch helfen und fand heraus, dass meine Mutter in der Schwangerschaft mit mir extremen Stess hatte.
Das ist so auch korrekt, aber helfen konnte er mir letztendlich nicht.

Ärzte meinten, dass Problem würde sich nach der Pupertät lösen, dies war aber nicht der Fall. Im Gegenteil, die Hyperhidrose nahm zu und wurde nun auch in der Achseln sichtbar (ich muß dazu sagen, dass das Problem durchaus durch extremen Cannabiskonsum verstärkt wurde ,aber nicht mehr zurückging).

Bei einen Besuch in der Uniklinik bekam ich für die Achseln Aluminiumchlorid verschrieben, die schlug auch sehr gut an.
Für Hände und Füße bekam ich eine Iontophoresegerät (damals noch Gleichstrom) mit Batteriebetrieeb verschrieben. Jedoch hatte ich nicht die erforderliche Geduld und brach die Therapie schnell wieder ab, da sich der Erfolg nicht einstellte.

Einige Jahre später packte es mich wieder; dies geschah' immer im Sommer, wenn die Krankheit am unangenehmsten ist.
Ich informierte mich in Foren und stoß auf die Creme Antihydral.
Diese Creme muß über Nacht auf die trockene Haut aufgetragen werden. Nach ein paar Wochen setzte dier Erfolg auch ein, jedoch konnte ich Diesen nicht dauerhaft halten, obwohl ich die Creme regelmäßig benutzte.
Die Handballen wurden schnell wieder feucht, ich bekam Sie einfach nicht trocken.

Im damaligen Hyperhidrose-Forum konnte mir diesbezüglich leider keiner weiter helfen. Damals habe ich mich mit ein paar Usern aus dem Forum getroffen um sich auszutauschen. Das war ganz nett, man konnte sich unterhalten & feststellen, dass andere auch das Problem haben...teilweise sogar schlimmer!

So etwas wäre auch in diesem Forum toll, ein Bereich wo man sich in für ein Treffen für die verschiedenen großen Städten verabredet.

Einige Zeit später hab ich gelesen, dass auch Aluminiumchlorid für die Hände helfen soll, hab's dann auch ausprobiert. Es dauert zwar eine Weile (ca. 3 Wochen tägliche Behandlung) & trocknet die Hände extrem aus, aber die Wirkung ist dann auch eingetreten. Allerdings hab' ich auch hier die Hände nicht komplett trocken bekommen.

Dann hab' ich den Frust in mich hineingefressen, da nichts funktioniert htt. Das ständige schwitzen kann schon ziemlich anstrengend sein und macht ein richtig fertig.

In diesem Jahr hat ich beschlossen, dem Problem erneut den Kampf anzusagen.

Somit bin ich zum Hautarzt und hab' mir die Hyperhidrose schriftlich bescheinigen lassen. Damit bin ich dann zur Krankenkasse um ein Iontophorese-Gerät zu erhalten. Ich wollte es damit noch einmal versuchen...
Relativ schnell erhielt ich Antwort & bekam ein Hidrex Basic (nur Gleichstrom) zur Verfügung gestellt (inkl. Leihvertrag mit Hidrex). Kurz danach bin ich auf diese Seite & auch aufs Forum gestoßen und hab festegestellt, dass es auch Pulsstrom gibt, der ja viel angenehmer
sein solle als Gleichstrom. Herr Binder hat mich da ja auch sehr kompetent beraten. Somit hab' ich Hidrex kontaktiert; die boten mir an ein Austauschgerät zu bekommen welches aus Pulsstrom liefert (Ps500)

Der Erfolg stellte sich mit dem Ps500 auch ein, aber wieder nicht an den Handballen. Den Strom konnte ich auch nicht mehr höher drehen, da beim Hidrex dieser einer bestimmten Höhe begrenzt ist.
Nach Rücksprache mit Herrn Binder hab' ich das Gerät wieder an Hidrex zurückgegeben & hab dann von Medizintechnik Binder ein Idromed Ps5 erhalten. Dieses Gerät liefert ja mehr Strom, man muß aber aufpassen dass man sich nicht verbrennt.
Nach kurzer Zeit stellte Sie der Erfolg an allen Stellen ein, die ich behandele! UNGLAUBLCIH! Nur die Seiten waren noch feucht...
Aber wer im Forum ein wenig stöbert finden ein paar nützliche Tipps (feuchte Tücher auf die Stellen, wo kein Wasser hinkommt). Auch diese Stellen hab' ich trocken bekommen.

Jetzt sind nur noch ein paar kleine Stellen feucht, da bin ich noch dran die trocken zu bekommen um dann endlich mir der Erhaltungstherapie anzufangen...

Ich kann nur jedem Betroffenen emfpehlen den Service von Marcus Binder mal auszuprobieren, er bietet 6 Wochen Testphase...und man hat ja nichts zu verlieren.

Alles Gute

Very Happy
01.07.2011, 21:06