Sweatter
Mitglied
Seit
27.01.2015
Beiträge
1

Iontophorese mit der Gesichtsmaske


Hallo liebe Hyperhidrose-Gemeinde,

ich habe seit vielen Jahren Probleme mit übermäßigem Schwitzen v.a. an der Stirn und im Gesicht allgemein.
Ich habe schon mit diversen Methoden versucht das Problem in den Griff zu bekommen, was mehr oder weniger von Erfolg gekrönt war und wende jetzt seit Ende Dezember Iontophorese mit der Gesichtsmaske an.

Und ich muss sagen, dass ich echt zufrieden mit dem Ergebnis bin. Von der Anwendung ist es zwar v.a. anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich bin jetzt so "trocken", dass ich sagen würde, dass ich im Gesicht bei Anwendung 2x/Woche so normal schwitze wie ein Durchschnittsmensch. Zwischenzeitlich, als ich es täglich angewandt hatte, war ich sogar so trocken, dass ich cremen musste.


Gerät:
Hidrex PSP 1000
und Gesichtsmaske von hyperhidrose.com


Einstellungen:
Momentan führe ich zwei unmittelbar aneinander folgende Sitzungen a 7min mit 20V Wechselstrom alle 3-4 Tage durch. Zwischen den Sitzungen mache ich, nachdem ich die Elektroden abgenommen und das Iontophoresegerät abgeschaltet habe, die Gesichtsmaske im Stirnbereich wieder nass. So ist es in der Gebrauchsanweisung des Iontophoresegerätes empfohlen und macht auch durchaus Sinn, da das Wasser im Stehen der Schwerkraft nach nach unten fließt. Wenn die Maske oben nur noch leicht feucht ist leitet sie natürlich dementsprechend schlechter.
Vielleicht sollte ich es mal in der Horizontalen auf einem Handtuch liegend probieren.
Und natürlich habe ich langsam, wie empfohlen, mit nur 5V und 5min angefangen und mich von Sitzung zu Sitzung bezüglich Spannung und Dauer hochgearbeitet.


Wirkung und Vergleich mit anderen von mir vorher probierten Methoden:

Anfangs war ich sehr eifrig und habe es fast jeden Tag angewandt. Was auch innerhalb von einer Woche dazu geführt hat, dass ich so trocken war, dass ich mich mit Feuchtigkeitscreme eincremen musste.
Inzwischen bin ich bei Anwendung von ca. 2x/Woche auf einem Level auf dem ich sehr gut mit meiner Hyperhidrose leben kann.
Zuvor hatte ich es mit unterschiedlichen Salbeipräparaten, Meditation und Aluminiumpräparaten probiert. Davon hat eigentlich nur das Aluminium wirklich zufriedenstellend funktioniert. Und da auch nur das Stärkste (Sweat Stop forte plus) bei regelmäßiger Anwendung. Allerdings hab ich das lieber gelassen aufgrund des nicht ganz aus der Welt zu räumenden Verdachtes krebserregend zu sein. Deswegen hatte ich mich dazu durchgerungen es mit der nicht ganz unerheblichen Investition in die Iontophorese zu probieren.


Nebenwirkungen bei mir:
- zwischenzeitlich zu trockene Haut bei zu häufiger Anwendung
- leichtes kribbeln während der Anwendung, inzwischen kaum noch wahrnehmbar
- diskrete Rötung an den Wangen (unter den Taschen für die Elektroden), welche nach wenigen Minuten wieder verschwindet
- etwas gesteigerte Aktivität der Ohrspeicheldrüsen mit einhergehendem stärkeren Speichelfluss während der Anwendung
- nichts davon habe ich als besonders unangenehm empfunden. Das Unangenehmste ist der "Auf- und Abbau" Wink


Probleme in der Anwendung und Lösungsansätze:
- Maske tropft, da sie vor Anwendung nicht ausgewrungen werden sollte. Abhilfe verschafft ein Handtuch, welches ich wie einen Schal um den Hals lege und/oder mich eben über das Waschbecken beuge an welchem ich die Maske nass gemacht habe
- Anfangs hatte ich das Klettband oben unter sehr starkem Zug verschlossen, damit die Maske v.a. an der Stirn und insbesondere an den Schläfen gut anliegt, da dort die meisten Schweißdrüsen sitzen. Das hatte leider zur Folge, dass die Maske nach einigen Sitzungen an einer Seite direkt unterhalb des Klettbandes eingerissen ist. Habe dies dem support gemeldet und umgehend eine neue Maske kostenlos erhalten. Top Service!!! Auf meine Anregung hin, hat sich das Team mit einer Schneiderin zusammengesetzt um an einer Optimierung zu arbeiten. Und letzte Woche gab es auch Klettband im Angebot bei Aldi. Hab mir das gekauft, ein Stück abgeschnitten und es oben an der Stirn zusätzlich um die Maske gespannt. Funktioniert auch und die Maske liegt nun auch bei geringem Zug an dem oberen Klettverschluss gut an der Stirn an.


Fazit:
Ich bin froh, dass ich die Gesichtsmaske habe, denn es ist für mich der bis jetzt beste Weg mein übermäßiges Schwitzen in den Griff zu bekommen. Zeitlicher Aufwand ist nicht gerade gering mit ca. 20min inkl. "Auf- und Abbau" pro Anwendungstag. Aber ich gucke einfach meine Serie während der Anwendung und sehe es nicht als verlorene Zeit. An den Hockey Masken Look hab ich mich zum Glück recht schnell gewöhnt Wink

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen Interessierten weiterhelfen.

Viele Grüße
Thomas
27.01.2015, 23:00